Die perfekte Ramen-Suppe und maximale Hygiene in der Produktion

Warum die Eigentümer des Trend-Restaurants Momo Ramen auf robuste Smartphones setzen

Wie sieht eigentlich die perfekte Ramen-Suppe aus? Das ist eine Frage, über die nicht nur Japaner leidenschaftlich diskutieren können. Shoyu-Ramen, Miso-Ramen, Shio-Ramen und Tonkotsu-Ramen – die Suppe mit Nudeln und weiteren Einlagen gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Das Geheimnis des guten Geschmacks basiert dabei auf dem wichtigsten Bestandteil: der Brühe. Dementsprechend hat auch jeder Ramen-Koch sein eigenes Rezept, genau wie auch die bekannten Hamburger Gastronomen und Food-Trendsetter Valentin Broer und Vena Steinkönig. Die beiden sind Inhaber des sehr beliebten Restaurants Momo Ramen in Hamburg, wo neben asiatischem Flair auch Hip-Hop zur perfekten Ramen gereicht wird. Bald eröffnen sie auch ein zweites Restaurant. Die Ramen-Suppe der beiden Asien-Liebhaber ist außerdem bei Edeka erhältlich, und seit kurzem haben sie sogar ihre eigene Nudelproduktion – für die sogar eine originale Nudelmaschine aus Japan importiert wurde. Und die Hamburger Foodies wissen diesen Genuss zu schätzen, wie die sehr lange Schlange bei Eröffnung des Restaurants zeigte. Was ist das Geheimnis von Vena Steinkönig und Valentin Broer?

Recherche in Japan, eigene Herstellung der Ramen-Zutaten

„Wir sind seit vielen Jahre regelmäßig in Asien unterwegs, und sammeln kulinarische Eindrücke,“ erzählt der Restaurant- und Marketing-Profi Vena Steinkönig. „Und irgendwann haben wir uns gefragt: Warum gibt es eigentlich keine Ramen-Restaurants auf so hohem Niveau in Hamburg?“ Das haben die beiden Gastro-Profis schnell geändert: Nachdem sie in Japan verschiedenen Köchen über die Schulter geschaut haben, um zu erfahren, wie die perfekte Ramen zubereitet wird, brachten sie diesen Genuss nach Hamburg.

Eins gehört zum Genuss immer dazu: Hygiene. Wenn Speisen für ein Restaurant und für den Verkauf in Supermärkten und anderen Läden zubereitet werden, ist strengste Hygiene das oberste Gebot. Auch auf diesem Gebiet sind Vena Steinkönig und Valentin Broer Experten auf höchstem Niveau. Food-Experte und Koch Valentin Broer erläutert: „Das Mehl für unsere Nudelproduktion wird etwa in einem Raum mit genau kontrollierter Temperatur und Luftfeuchtigkeit gelagert. Hier hat nur ein speziell geschulter Mitarbeiter Zugang, der die Nudeln unter höchsten Hygienebedingungen herstellt, kühlt und für die Auslieferung verpackt.“ Ähnlich ist das Prozedere für die Brühen-Produktion: Diese wird unter anderem auf eine genau vorgegebene Temperatur erhitzt.

Robuste Smartphones unterstützen bei strengem Hygienekonzept

Bei einem so umfassenden Hygienekonzept in der Gastronomie können robuste Smartphones wie die Geräte von Cat phones sehr gut unterstützen – umso mehr, da im Zeitalter der Digitalisierung gerade in der Gastronomie viele Prozesse digital ablaufen: Sei es die Gästeregistrierung aus Gesundheitsgründen, der Bestellprozess, die Zeiterfassung für Mitarbeiter, aber auch Tools zur Hygienezertifizierung. Diese spielen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vena Steinkönig und Valentin Broer im Arbeitsalltag eine wichtige Rolle: Anhand von Listen wird etwa die Reinigung der Küche und Kühlhäuser genau dokumentiert.

Für all das sind Smartphones oder Tablets nötig. Aber natürlich sollten auch diese Geräte besonders hygienisch sein. Und genau das bietet das Cat S42 H+ mit dem Extra Plus an Hygiene. Das Gerät verfügt als erstes Smartphone über einen umfassenden antibakteriellen und antimikrobiellen Schutz, der bereits im Gerät integriert ist. Alle Komponenten werden während des Herstellungsprozesses mit einer antimikrobiellen, ISO-zertifizierten Technologie ausgestattet. Hierbei werden Silberionen eingesetzt, um das Bakterienwachstum zu verringern – und dies sehr effektiv: Bereits in kurzer Zeit wird das Wachstum um fast 100 Prozent reduziert. Alle Cat phones können darüber hinaus sehr gründlich gewaschen und mit Seife und sogar Desinfektionsmitteln gereinigt werden. Und wenn sie im Einsatz für die Gäste mal aus der Tasche fallen, ist das auch kein Problem: Die robusten Geräte sind nach Militärstandards zertifiziert und haben ihre Nehmerqualitäten in umfangreichen Tests bewiesen.

Die Besitzer von Momo Ramen sehen viele Vorteile bei robusten Smartphones

Vena Steinkönig und Valentin Broer haben die robusten Cat Phones in ihrem bewegten Arbeitsalltag ausprobiert und sind von den vielfältigen Einsatzszenarien überzeugt: „Das hygienische und gleichzeitig robuste Smartphone von Cat phones mit Silberionen ist ideal für die Gastronomie. Somit wird nicht nur im Restaurantumfeld, sondern auch für das Smartphone selbst sichergestellt, dass dieses sauber und bakterienfrei ist. Und auch, dass die Geräte wasserdicht sind und ohne Probleme runterfallen können, macht sie sehr geeignet für alle Abläufe im Restaurant. Vor kurzem ist mir etwa erst mein eigenes Smartphone einer sehr bekannten Marke heruntergefallen – und hat jetzt ein gesprungenes Display,“ erzählt Vena Steinkönig.

Vena Steinkönig plant deshalb, in Zukunft beispielsweise Chefköche und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die viel mit Bestellprozessen oder anderen digitalen Tools zu tun haben, mit robusten Geräten von Cat phones auszustatten. Und das gilt auch für ihn selbst – damit er sich in Zukunft nicht mehr über ein kaputtes Display bei wichtigen Geschäftstelefonaten ärgern muss.

Und am Ende auch noch ein kleiner Tipp von den Experten für den stilechten Ramen-Genuss: Es darf geschlürft werden! Valentin Broer erklärt: „Schlürfen ist in Japan ein Zeichen der Anerkennung. Und wenn die Suppe auf dem Tisch steht, solltet man sie direkt nach dem Servieren sofort verzehren. Denn: Je heißer sie ist, desto besser schmeckt sie!“ In dem Sinne: guten Appetit!